Trainingslager in Ungarn

12.08.2012

Tatabánya der "Himmel" für Ringer!

Trainingslager in Ungarn

Die Kadetten und Junioren der KG Wolfurt Mäder nützen die Einladung  des SC Tatabánya, um sich mit Trainer János Vadas auf die Liga vorzubereiten. Unter der Leitung von Cheftrainer Géza Katona und seinem Trainerstab absolvierten sie ein hartes und intensives Training, das mit Wandern, Baden, Stadtbesichtigung  von Budapest und einem Beach Wrestling Turnier aufgelockert wurde.

Ein hartes, anstrengendes Training, halt so wie es die ungarischen Sportler gewohnt sind, wurde von den Jungs mit Begeisterung aufgenommen. Auch wenn sie am Abend fix und fertig waren, machten sie am nächsten Tag die drei Trainingseinheiten wieder begeistert mit. Sehenswürdigkeiten wie der Turul (der große gekrönte Vogel, das Wahrzeichen von Tatabánya) und die Höhlen, oben auf dem Berg von Tatabánya, wurden im Zuge des Lauftrainings (Frühsport um 07:00 Uhr) besichtigt. Dafür gab es dann zum Erholen ausgedehnte Stadtbesichtigungsspaziergänge in Budapest, Baden am Balaton, ein Kegelabend sowie ein Zoobesuch in Ungarns Hauptstadt. Und immer wieder einen Sprung ins Erlebnisbad von Tatabánya.

Der krönende Abschluss des Trainings war das Beach Wrestling Turnier im Erlebnisbad von Tatabánya. Es herrschte eine super Sommerfeeling  unter Sportlern und zahlreichen Badegästen. Die Jungs der KG konnten sich unter den starken Ungarn gut behaupten und holten sich so manche Medaille.

Die Sportler Matthias Eberhard, Thomas Felder, Michael Metzler, Emir Arsanov, Adlan Arsanukaev, Manuel Bruckmeier, Nico und Marco Lederhaß und auch die Begleitpersonen wurden sehr herzlich aufgenommen. Neben den sehr guten Trainings gab es einen netten Kennenlernabend, bei dem im Freien groß aufgekocht wurde. Die ungarische Suppe mit herrlichen würzigen Beilagen hat allen super geschmeckt und bei dieser Atmosphäre blieben so mancher gerne sitzen.

Für die Begleitpersonen Wolfgang Eberhard, Gerda und Markus Felder sowie Evi und Gerhard Diem hatte Katalin ein super Programm für diese Tage organisiert. Sie begleitete uns zu wunderschönen und teilweise ausgefallenen Plätzen. So konnten wir neben dem Turul  auch die großen Höhlen besichtigen und dann den ehemaligen Kohleförderturm (30m Aussichtsplattform auf dem Gerecse Berg) besteigen. So waren wir hoch über Tatabánya, aber auch tief unten im Berg durften wir doch in 240 Meter Tiefe das Wasserwerk  bestaunen.  Natürlich besichtigten wir das Bergbaumuseum, da in früherer Zeit der Abbau der Kohle das Leben in dieser Region bestimmt hat. Beim Besuch von Budapest  wurden wir durch das schönste Parlament in Europa geführt, sahen das Burgviertel in Buda und genossen ein herrliches Mittagessen, bei dem kein Wunsch unerfüllt blieb. Die Matthiaskirche in Budapest zeigt uns, dass Ungarn wunderschöne Kirchen hat. Diese wurde von der Basilika zu Esztergom mit der drittgrößten Kuppel Europas übertroffen. Der Ausblick über die ungarische Landschaft und die Donau von der Höhe dieses Turms war überwältigend. Die Österreicher bekamen in der Kuppel eine einzigartige Vorführung. Sie durften hinter die Absperrung und sich die Akustik anhören. Natürlich waren die „Alten“ auch am Balaton dabei und machten noch einige weitere Besichtigungen.

Es waren schöne, unterhaltsame, informative Tage für die Sportler und die Urlauber. Es wurde gut trainiert und viele schöne Eindrücke von Ungarn gesammelt.

Ein herzliches Dankeschön an Katalin und János, natürlich auch an all die anderen, die uns so gut betreut haben. Wir können jetzt verstehen warum ihr dieses Land liebt.