LIGA

20.10.2012

Spannender Ringsport in der Hofsteighalle

LIGA
Gegen den Tabellenführer KG Wien/Burgenland mussten wir verletzungsbedingt mit Anjin Schedler und Manuel Bruckmeier zwei Stammringer vorgeben. Dadurch kamen Lukas Immler, Sebastian Fritsche und Matthias Eberhard zu ihrem ersten Einsatz in der Kampfmannschaft. Lukas zeigte vor allem im Greco eine gute Leistung und alle drei sind sicher ein Versprechen für die Zukunft.
 
Überraschend stark präsentierten sich auch Rainer Achmüller und Thomas Weinberger, da sie dank guter Kämpfe vor nur knappe Punktsiege zuließen und damit ihren starken Gegnern jeweils einen Mannschaftspunkt abknöpften.
 
Christoph Marte war wie gewohnt eine Stütze der Mannschaft und zeigte vor allem im Freistil eine gute Leistung. An diesem Abend fehlte aber das nötige Quäntchen Glück und so blieb es bei zwei knappen Punkteniederlagen.
 
Adamecz Josef siegte zweimal nach Punkten wobei in seiner Spezialstilart ein 4:0 möglich gewesen wäre.
 
Die beste Leistung an diesem Abend bot Felder Thomas. Im Freistil unterlag er trotz guter Leistung noch knapp, aber im Greco zeigte er dann seine Qualitäten. Technisch und taktisch sehr gut eingestellt zeigte er sein Können und gewann mit einem schönen Aufreißer gegen seinen starken Gegner.
 
Alles in allem spiegelt die 12:41 Niederlage sicher nicht den Kampfverlauf wieder da einige Kämpfe nur knapp verloren wurden. Die entscheidenden Wettkämpfe sind für unsere junge Mannschaft aber die nächsten 2 Wochen in Innsbruck gegen Hötting/Hatting und am 3.11. im letzten Heimkampf in Mäder gegen Inzing. Mit zwei guten Leistungen ist der 6. Platz durchaus noch in Reichweite mit der Unterstützung von vielen Fans könnte eine Überraschung gelingen. Bei der Tombola wird auch das von Radcult Wolfurt gesponserte Bike (herzlichen Dank an Mario Schedler) verlost, alle im Rahmen der Ligakämpfe gekauften Lose die noch nichts gewonnen haben sind dafür gültig. Ein schöner Abend mit spannendem Ringsport und guter Unterhaltung ist damit garantiert, unsere Mannschaft freut sich auf euer Kommen.
Martin Klien