Flatz austria open2013

30.01.2013

185 StarterInnen aus 12 Nationen gingen in acht Stunden mit spannenden und begeisternden Kämpfen über die Matten.

Flatz austria open2013
Hart, verbissen und um einiges stärker wurde an dem diesjährigen „Flatz austria open“ gerungen. Die Klasse der Frauen (F), Kadettinnen (K) und der männlichen Junioren(J) war sicher um einiges besser als die Jahre zuvor besetzt. Der Lizenzzwang der FILA hat dem Turnier keinen Abbruch getan, es waren zwar etwas weniger StarterInnen als im Jahr davor, dafür war die Qualität um einiges stärker. Kaum jemand, der nicht internationale Einsätze wie WM, EM, GP usw. auf der Matte gestanden ist. Daher waren die Leistungen teilweise sensationell.

Der Veranstalter Wolfurt setzt mit den Brüdern Arsnaov zwei Hoffnungen ein. Emir schaffte es bis ins Finale. Er wurde leider verletzungsbedingt durch den Arzt richtigerweise im Finalkampf aus dem Rennen genommen. Somit errang er den super 2. Platz.

Die Österreicher lieferten laut den Trainern, und wie man aus den Ergebnissen ersehen kann, gute Leistungen ab. Sie konnten teilweise gut mithalten, musste aber in vielen Fällen ihr Grenzen kennen lernen und sich bis auf wenige auf die Plätze verweisen lassen. Teilweise waren es einfach überaus starke und gute GegnerInnen, die sich einfach durch Technik, Kraft und Ausdauer durchsetzten. Es gab schöne Platzierungen und einen Sieg, Dominic Peter, aus österreichischer Sicht.

Von den Teilnehmern, Frauen, Mädchen, und jungen Männer sowie den Trainern wurde das Flatz als eines der besten und vor allem besten organisierten FILA-Turniere betitel. Sie haben sich gefreut, dass sie dabei waren und werden sicher wieder auf dem nächsten „Flatz austia open“ dabei sein.

Die Mannschaftswertungen gingen an:
Frauen 1. Polen 2. Ungarn 3. Kazakhstan;
Kadettinnen 1. Ungarn 2. Südbaden 3. Austria;
Junioren 1. Schweiz 2. Südbaden, 3. Jakutsk.

Trainerbericht: 

Ich finde es außerordentlich wichtig, dass unser Verein auch von Wolfurter Sportlern am FLATZ Turnier vertretet wird, die nicht im ÖRSV Kader sind. In den letzten Jahren konnten sich eine URCW Ringern Medaillen holen und dies ist eine gute Werbung für den Verein uns seine Trainer. Es passiert ziemlich selten, dass jemand der nicht im Nationalteam vertreten ist für den URCW eine Top 3 Platzierung erkämpft. Heuer starteten die Arsanov Brüder Ansor und Emir einen weiteren Versuch.

Ansor verdiente es mit seinen Trainingsfleiß und Disziplin, am FLATZ mitzuringen. Er startete in der Gewichtsklasse bis 69kg gegen 13 starke Gegner. Im ersten Kampf musste er gegen den starken Käppler Stefan (D) antreten, der um einiges mehr Erfahrungen hatte. Leider musste Ansor eine Schulterniederlage hinnehmen. Da es für unseren neuen Sportler das erste große Ringerturnier war, sollte er in der Zukunft die Möglichkeit haben an einigen internationalen Turnieren teilzunehmen, damit er sich an die besondere Atmosphäre eines Turniers und an sehr starke Gegner gewöhnt.

Von Emir erwarteten wir eine Medaille, obwohl er bei den Junioren noch immer zu den jüngeren zählt. Im ersten Kampf, in der Gewichtsklasse bis 74kg, traf er auf Küng Nico (CH) wo er mit einem knappen Punktsieg der Aufstieg ins Finale gelang. Im Halbfinale verletzte sich aber so schwer (sie gerieten mit den Köpfen aneinander und Emir erlitt eine blutende Kinnverletzung), dass er den Finalkampf bei einer 1:0 Führung aufgeben musste. Er erreichte damit den hervorragenden 2. Platz, und er kann hoffentlich nach einer kleinen Pause wieder trainieren.

Wir gratulieren beiden Sportler für den starken Auftakt, und wünschen dem Emir eine gute Besserung!
János Vadas

>Ergebnisheft

>Fotos

>Fotos von Sportpixel