Jahreshauptversammlung

21.01.2016

JHV - ein Altverdienter geht und ein Quereinsteiger kommt.

Jahreshauptversammlung

Donnerstag! und dennoch war das Trainingslokal der Ringer mit mehr als 45 Besucher voll.

Es herrschte eine gute Stimmung, denn jeder wusste, das letzte Jahr hat viele Turbulenzen gebracht, die alle mit Bravour gemeistert wurden. Nicht nur durch den Vorstand, sondern vor allem durch den Willen der jungen Sportler, die die Ehre des URCs in der Liga gerettet haben. Da Kassierin Gerda Felder anschließend zwar auf enorme Kosten und deren Anstieg verweisen musste, dabei aber doch einen positiven Abschluss bestätigen konnte, waren alle zufrieden. Mit wenigen Worten holte sie alle euphorischen auf den Boden der Tatsachen zurück und machte ihnen klar, dass Sparen und Arbeiten angesagt ist.

Obmann DI Dr. Wolfgang Eberhard konnte mit seiner Truppe auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken und allen die dabei geholfen haben danken.

Leider musste er eine schlechte und eine gute Nachricht weitergeben. Vizeobmann Willi Vonach: langjähriger Ringer, Trainer, Vorstandsmitglied und auch Obmann stellte sich nicht mehr der Wahl und trat zurück. Ein herber Verlust, aber er bleibt dem Ringsport als Kampfrichter erhalten. Dafür holt er den nächsten Kampfrichter ins Boot. Der junge Sebastian Strassbauer (KR, Ringer, EDV-Fachmann, Wettkampflistenführung) wurde als Vizeobmann einstimmig gewählt.

Ansonsten bleibt es beim Vorstand beim alten, alle wurden wieder gewählt. Sie nehmen die Verantwortung und die nicht wenige Arbeit auf sich, damit das Bestehen des Vereines gesichert ist, die Bertreuung der Sportler weiter geht und sich alle in der Gemeinschaft der Ringer wohl fühlen.

Frau Gemeinderätin  Christine Stark gab in ihrer Rede den Dank der Gemeinde an den Vorstand für die positive Arbeit weiter. Sie gratulierte den Sportlern zu ihren Erfolgen und bat alle, nicht locker zu lassen und so weiter zu machen. Sie überbrachte auch die Zusage der Gemeinde für weitere Unterstützungen des Ringervereines.

Bevor es zum gemütlichen Teil überging mit Fachsimpeleien, Erinnerungs- und Erfahrungsaustausch oder Geschichten aus alten Zeiten machte Obmann Wolfgang Eberhard nochmals alle darauf aufmerksam, dass das alle nicht möglich wäre, ohne den Einsatz aller, den freiwilligen Helfern, die bei jedem Anlass gebraucht werden, den Sportlern die alles geben, den Trainern und Betreuern, die ihr Herzblut einbringen, den Vorstand, der alles zusammen hält und der Gemeinde, den Sponsoren und Gönnern, ohne die wir das Ganze nicht finanzieren könnten. All denen gehört unser Dank.

Natürlich gab es nach der Vorstandswahl und den Reden die Bekanntgabe des Siegers des Vereinscup. Eine Auszeichnung für den Einsatz und Erfolgen des/der SportlerInn bei Meisterschaften (WM, EM, ÖM, LM) und Turnieren. Hier sicherte sich Ali Habibi zum zweiten Mal den Wanderpokal der Kadetten bis Allegemeinen vor Thomas Felder.

Bei den Mädchen freute sich Julia Ernst über den Vereinscuppokal und bei den Schüler gewann Magomed Baitulaev  vor Benito Mischi, Dawud Dawudov, Aurel Fröis, Maximilian Immler und Schamil Baitulaev.

>Foto                         >Vereinscup