Sag zum Abschied anständig Pfütä!

19.01.2017

Die Jungen kommen nach…………

Sag zum Abschied anständig Pfütä!

Es ist noch nicht so lange her, da machten sie die ersten Mattengehversuche bei den Anfängern und jetzt sind sie im Vorstand des URCW.

Schön zu sehen, wenn junge Sportler in den Vorstand hineinwachsen.

Dennoch auch betrüblich, wenn man merkt, so schnell vergeht die Zeit. Erst kürzlich waren sie noch Knirpse und jetzt stehen gestandene Mannsbilder vor einem.

Aber das macht einem das Scheiden aus dem Vorstand leichter und lässt einem mit viel Vertrauen in die Zukunft des URCW blicken.

Wir wünschen den Neuen:  Emre, Sebastian, Kurt und dem ganzen Vorstand ein gutes Werken, viele Glück und noch mehr Erfolge.

Danke für eine schöne Zeit! 

Darum als kleines Abschiedsgeschenk: die Leistungsberichte der letzten 23 Jahren in Buchform.

Evi und Gerhard

PS: Den Weg für Junge frei zu machen ist nicht ganz leicht, aber nach mehr als 20 Jahren muss es sein und frischer Wind muss hinein. 

>Foto

 

19. Jänner 2017

Donnerstag! und dennoch war das Trainingslokal der Ringer mit mehr als 45 Besucher voll.

Wie schon oben erwähnt, wurde der Vorstand ein wenig verjüngert und neben Kurt Fritsche kamen auch Emre Kaya und Sebastian Fritsche in den Vorstand. 

Ansonsten bleibt es beim Vorstand beim alten, alle wurden wieder gewählt. Sie nehmen die Verantwortung und die nicht wenige Arbeit auf sich, damit das Bestehen des Vereines gesichert ist, die Bertreuung der Sportler weiter geht und sich alle in der Gemeinschaft der Ringer wohl fühlen.

Bürgermeister Ch. Natter  gab in seiner Rede den Dank der Gemeinde an den Vorstand für die positive Arbeit weiter. Er gratulierte den Sportlern zu ihren Erfolgen und bat alle, nicht locker zu lassen und so weiter zu machen und überbrachte auch die Zusage der Gemeinde für weitere Unterstützungen des Ringervereines. Auch RSVV Präsident Reinold Hartmann bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit und wird im Trainerbereich helfend zur Seite stehen. 

Bevor es zum gemütlichen Teil überging mit Fachsimpeleien, Erinnerungs- und Erfahrungsaustausch oder Geschichten aus alten Zeiten machte Obmann Wolfgang Eberhard nochmals alle darauf aufmerksam, dass das alle nicht möglich wäre, ohne den Einsatz aller, den freiwilligen Helfern, die bei jedem Anlass gebraucht werden, den Sportlern die alles geben, den Trainern und Betreuern, die ihr Herzblut einbringen, den Vorstand, der alles zusammen hält und der Gemeinde, den Sponsoren und Gönnern, ohne die wir das Ganze nicht finanzieren könnten. All denen gehört unser Dank.

Natürlich gab es nach der Vorstandswahl und den Reden die Bekanntgabe des Siegers des Vereinscup. Eine Auszeichnung für den Einsatz und Erfolgen derr Sportler Florine und Anjin Schedler EM und WM und aller Sportler bei Meisterschaften und Turnieren. Hier sicherte sich Bernhard Lukas zum ersten Mal Mal den Wanderpokal der Kadetten bis Allgemeinen.