Flatz 2008

09.02.2008, mit Fotogalerie

282 RingerInnen aus 15 Nationen zeigten hochkarätigen Spitzensport.

Flatz 2008
 

Flatz 2008

282 RingerInnen  aus 15 Nationen zeigten hochkarätigen Spitzensport.

Leider verlief das erste Auftreten des Österreichischen Nachwuchsnationalteams nicht ganz so wie erhofft. Platz zwei für Laura Raffler (RSC Inzing), Österreichs Burschen nicht im Spitzenfeld

POR, FIN, GBR, FRA, NED, POL, ROM, ITA, CSZ, SVK, SLO, GER, SUI, HUN, AUT, 

Halle brodelte und quoll fast über als die Sportler am Freitag zu Abwaage erschienen und dann verlangte der FILA Delegierte eine weitere Matte, um den Turnierverlauf ordnungsgemäß durchführen zu können. Nach einigen hitzigen Debatten machten die Verantwortlichen des URCW wieder einmal das Unmögliche möglich. Sie beschafften in der Nacht aus Hörbranz die gewünschte Matte.

Und dann der Tag der Kämpfe! Knallharte Duelle, sensationelle Aktionen und damit Spannung pur boten die zahlreichen SportlerInnen auf den drei Matten in der Haupthalle und auch auf der vierten im angrenzenden Trainingslokal. Es herrschte in beiden Bereichen eine tolle Stimmung bei den Athleten und Zuschauern, alle fieberten bis zum letzten Kampf mit und freuten sich mit den Siegern bei der Preisverteilung, wo es die heiß begehrten Pokale vom Metallkünstler Donald Peter gab.

Aufgrund der kurzfristig eingeschobenen vierten Matte wurde das Turnier zum absoluten Hammer. Dank der Listenführung Heitzendorfer/Grill und der perfekten Organisation konnte bei diesem Turnier ein neuer Zeitrekord eingefahren werden. 09:00 bis 19:00 Uhr und schon war die Siegerehrung erledigt. Durch die hervorragende und viel gelobte Bewirtung war auch fürs leibliche Wohl exquisit gesorgt und so fühlten sich alle sehr wohl. Das Flatz-Turnier wurde von allen wieder sehr gelobt und sie freuen sich aufs nächste Jahr.

Wolfurts Teilnehmer, die Geschwister Dorina und Dominic Peter sowie Rafael Scheiber und Ramona Huber, hatten leider genauso wenig Erfolg wie die meisten anderen österreichischen Teilnehmer. Aber als eine der Jüngsten haben sie ja noch Zeit und werden sicher in den nächsten Jahren auf sich aufmerksam machen können. Diesmal waren die Gegner noch zu stark und das Turnier kann unter Erfahrung verbucht und sollte als Standortbestimmung gewertet werden.

Weitere Berichte und Stellungsnahmen sowie Ergebnisberichte finden Sie unter www.ringkmapf.at

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer die durch ihre Arbeit dieses Turnier ermöglicht haben.