ÖM Junioren Greco und Freistil in Steinbrunn

29.03.2009, mit Fotogalerie

Leider kein Edelmetall für die Wolfurter

ÖM Junioren Greco und Freistil in Steinbrunn
Erste Doppel Junioren Meisterschaft an einem Wochenende

Steinbrunn 28./29.03.2009  je 72 Starter
Eine Doppelmeisterschaft entwickelt ihre eigene Dynamik. Da noch keine Erfahrungen mit Meisterschaften der gleichen Altersgruppe an einem Austragungsort an zwei Tagen da waren, gab es für die Verantwortlichen einiges zu diskutieren. Nochmals eine Abwaage oder übernimmt man die Gewichter von der ersten Verwiegung? Was ist fair gegenüber allen Sportlern? Am Ende kam heraus, dass zu wenig im Vorfeld abgeklärt und beschlossen worden war, dass eine zweite Abwaage stattfinden muss wie es in den Ausschreibungen steht. Um aber den Sportlern das Leben etwas zu erleichtern, wurde die zweite Abwaage auf den gleichen Tag nach dem Finale gelegt, damit sie nach dem harten Wettkampftag nicht noch weiter hungern mussten.

Im Großen und Ganzen waren es zwei gelungene Veranstaltungen, die vom URC und vom PSV Wien über die Matten gebracht wurden. Unterbringung, Halle und Abwicklung waren einfach spitze.


Für unsere Jungs gab es im Grecobereich nichts zu melden. Sie bemühten sich zwar, gingen aber ziemlich klanglos unter. Zwar gab es für Dominic noch einen sechsten Rang, aber es war nicht der Tag unserer Jungs.

Für den Sonntag hatten wir mehr erwartet und es begann auch besser. Schon die Auslosung hörte sich besser an und Dominic gewann die Qualifikationsrunde gegen einen Ringer des PSV Wien. Im Kampf mit dem Götzner Phillip Häusle strengte er sich mächtig an und kam somit in die nächste Runde. Dann kam aber nach hartem Einsatz gegen Philipp Gutensohn das Aus und so musste er all seine Hoffnungen begraben. Mit dem fünften Platz erreichte er doch noch die Punkteränge.

Rafael ging selbstbewusst in seinen Kampf, er griff an, zog dabei aber immer den Kürzeren. Am Schluss stand alles nochmals auf Messers Schneide, als er seinen Gegner kontern konnte und ihn kurz mit den Schultern auf die Matte drückte. Aber einfach zu kurz, er schaffte es nicht, ihn zwei Sekunden zu fixieren und somit war es für ihn vorbei.