Int. Alpine Open Euro Turnier in Vösendorf

11.07.2009

Vorarlbergs Nachwuchsringer bei dem „World Sports Festival“ in Wien-Vösendorf

Int. Alpine Open Euro Turnier in Vösendorf

4000 Sportler beim Megaspektakel in Vösendorf

Vösendorf 10. - 11.07.2009
World Sports Festival – 4000 Sportler aus der ganzen Welt trafen sich in Wien Vösendorf zu sportlichen Vergleichskämpfen.
Die Ringer kämpften in der Event Pyramide beim Int. Alpine Open Euro-Jugendturnier. 220 Starter aus 9 Nationen und 27 verschiedenen Vereinen nahmen daran teil. 
Unsere Nachwuchsringer kämpften bei diesem Int. Starterfeld recht gut und belegten in der Mannschaftswertung mit 10 Startern den tollen 7. Rang.
Zur Vorbereitung auf dieses starke Turnier trainierten die Ringer aus Wolfurt und Mäder 3 Tage mit den amerikanischen Nachwuchsringern. Das Highlight war die Trainingseinheit mit Olympiasieger Rulon Gardner.
Abseits der Matte wurde auch einiges geboten, so konnten sich die Nachwuchssportler bei diversen Attraktionen verweilen wie z.B. Streetsoccer, Tischtennis, Baden usw.
Super war die Eröffnungsfeier des World Sports Festival, mit dem Einmarsch der Nationen in das Südstadt-Stadion, die bei Jung u. Alt sehr gut ankam. Zum Feiern trafen sich die Sportler auf der Players Party in der Pyramide.
Insgesamt kann man ein positives Resümee über diese Veranstaltung ziehen es wurde neben gutem Ringsport auch noch ein tolles Rahmenprogramm geboten.
Gerhard Koch


Super Leistung unserer Jungs
2. Platz Thomas Felder  greco
3. Platz Anjin Schedler freistil


Bildergalerie zum Trainingslager und Turnier

Bericht von Thomas Felder
Anjin und ich hatten die Möglichkeit, zusammen mit unseren Kollegen aus Mäder, an einem Trainingslager mit amerikanischen College-Wrestlern und an einem internationalen Turnier in Vösendorf teilzunehmen (und fast eine Woche früher schulfrei gab’s auch noch.)

Jeden Morgen trainierten wir gemeinsam mit den Amerikanern (es waren ca. 80). Einmal leitete sogar ein Olympiasieger das Training: Rulon Gardner. Dieser gewann 2000 die Olympiamedaille gegen einen bis dahin ungeschlagenen Russen. Cool sind auch die grünen Dresse. Am Nachmittag hatten wir dann Zeit, ins Schwimmbad zu gehen.

Am Freitag startete das Turnier mit etwas über 200 Starter aus ungefähr zehn verschiedenen Nationen. Wir gingen für den RSVV an den Start. Für uns ist das Turnier sehr erfolgreich verlaufen, Anjin erreichte den 3. Platz und ich den 2. Beim Mannschaftsvergleichskampf wurde unser Team (zusammen mit den Ungarn und dem PSV Wien) 2.

Von den Amerikanern, die immer versucht haben, etwas Deutsch zu lernen, haben wir dann noch T-Shirts geschenkt bekommen. Ich hoffe, wir können nächstes Jahr wieder zu diesem Turnier in der Pyramide Vösendorf fahren. 

Bericht von Anjin Schedler
In der letzten Schulwoche fuhren ich und Thomas nach Steinbrunn im Burgenland. Wir nahmen an einem Trainingslager mit ca. 80 Amerikanern und unseren Freunden aus Mäder teil. Trainiert wurde jeden Morgen drei Stunden. Am Nachmittag könnten wir baden gehen, wenn das Wetter es zu lies. Abends spielten wir zum Ausklang immer noch ein bisschen Fußball.
 
Am Freitag fing das Turnier in Steinbrunn an. Ich kämpfte in der Gewichtsklasse 35kg + 2kg Toleranz. Im ersten Kampf hatte ich einen Ungarn, den ich gleich auf Schulter besiegt. Im zweiten Kampf schaffte ich wieder einen Schultersieg. Leider habe ich im  Halbfinale gegen einen Amerikaner knapp verlor.
Bei der Eröffnung  des World Sports Festivals zeigten wir vor der Tribüne im Admira Mödling Stadion eine kleine Acrobaticshow . Dei Eröffnungsfeier war super!
 
Am Samstag war das Turnier in Vösendorf. Ich musste in die Hoffnungsrunde, da ich gegen den Amerikaner verloren habe. Ich gewann die Hoffnungsrunde und kämpfe nun um Platz 3-4. Den Kampf gewann ich nach Punkten.
Nach der Siegerehrung gab es am Abend noch die Party, wo wir leider nicht lange bleiben dürften.
 
Zum Schluss hatten wir noch zwei Vergleichskämpfe gegen USA und Euregio (Bayern-Salzburg ). Wir gewannen gegen USA und verloren gegen Euregio.
 
Das Trainingslager hat mir sehr gut gefallen und ich möchte gerne wieder gehen, denn das Turnier und die Feiern sind ja aúch nicht ohne.