ÖM Junioren im gr.röm und freien Stil in Wolfurt

10.04.2011

Staatmeistertitel für Dominic und tolle Leistungen von Alexander, Anjin und Thomas

ÖM Junioren im gr.röm und freien Stil in Wolfurt
7 Meisterschaftstitel bleiben im Ländle!

Hofsteigsporthalle 09./10.04.2011
Was am Samstag mit zwei Titeln  in gr.röm. Stil für Vorarlberg durch Gevorgizijan Sarkis und Avzajev Ibragim aus Hörbranz begann, setzt sich am Sonntag fulminant mit fünf Goldmedaillen für Gevorgizijan Sarkis (Hörbranz) Jakiev Alichan (Götzis), Peter Dominic (Wolfurt) Zaurbekow Salam (Götzis) und Avzajev Ibragim Hörbranz fort.
 
Zwei Tage waren die besten österr. Juniorenringer im Einsatz. Wer sich in beiden Stilarten (gr.röm und freien Stil) zu Hause fühlt, durfte die Chance auf 2 Staatsmeistertitel nutzen, bis auf die österr. Kaderringer, denen wird dies vom Verband untersagt, da sich jeder auf seine spezial Disziplin konzentrieren soll.
Es gab ein paar Burschen, die sich in keine Schiene pressen ließen und sich an beiden Tagen Medaillen oder super Platzierungen sicherten. Zweimal Gold für Gevorgizijan Sarkis, Avzajev Ibragim, Hörbranz und Leithäusl Dominik, Leonding. Weitere Medaillen in beiden Stilarten sicherten sich: Asuchanov Hamsat, Götzis (3./3.), Abasvo Adam, Hötting (2./3.), Muzajev Umar, Hörsching (2./2.), Zaurbekow Salam, Götzis (2./1.), Mehrabyan Vartan, Linz (2./3.) und Kunzenmann Tobias, Innsbruck (2./2.).
 
Die Mannschaftswertung wurde in beiden Stilarten vom KSV Götzis gewonnen. Am Sonntag konnten die anderen Vorarlberger Vereine aber ganz gewaltig zulegen:
Greco M-Wertung: 1. KSV Götzis, 2. RSC Inzing, 3. AC Wals, 4. AC Hörbranz, 5. ACV Innsbruck, 6. SK Vöest Linz;
Freistil M-Wertung: 1. KSK Götzis, 2. AC Wals, 3. KSK Klaus, 4. AC Hörbranz, 5. ACV Innsbruck, 6. URC Wolfurt;
Vorarlberg ein Land der Freistilringer? Nein sicher nicht, denn diese Jungs fühlen sich meist in beiden Stilarten wohl, nur war ihnen das Glück nicht an beiden Tagen hold.
 
Für den URCW waren Anjin Schedler (5./4.), Felder Thomas (4./6.), Böhler Alexander in Greco sowie Freistil und Peter Dominic in Freistil im Einsatz. Sie brachten großartige Leistungen. Der URCW darf mit diesen aufstrebenden Jungs zufrieden sein und Dominic zu seinem Meistertitel gratulieren.
 
Bericht zur ÖM von János Vadas
 
Greco
Am Samstag fand die Österreichische Meisterschaft im griechisch-römischen Stil statt, wobei 59 Ringer aus 14 Vereinen auf die 2 Matten gingen. Unser Verein hatte  3 Sportler, die bei den Junioren mitkämpfen durften, obwohl sie der jüngeren Altersklasse Kadetten angehören.
 
Anjin Schedler nahm in der letzten Woche auf 47kg ab. Leider hatte er in dieser Gewichtsklasse  nur einen Gegner, deswegen mussten sie auf 50kg aufsteigen. In seinem ersten Kampf kämpfte er gegen Jakiev Turpalchan (PSV Wien), der ebenfalls abnehmen musste, aber auf 50kg. Anjin rang mutig, aber der Unterschied war doch groß. Er musste eine Punktniederlage hinnehmen, obwohl er nach einem Schulterwurf 2 Punkte machte. In der Hoffnungsrunde traf er auf den Götzner Hamzat Asuchanov, der in diesem Kampf noch etwas besser war. Anjin sicherte sich schließlich den 5.Platz. Die Zukunft für ihn ist sicher das Freistilringen, aber Greco gehört dazu und ist für Anjin eine wichtige Möglichkeit , um einiges an Erfahrungen zu sammeln.
 
Thomas Felder hat sich in der letzten Zeit ganz stark entwickelt. Im Kampf konnte er entsprechende Aktionen setzen, punkten, auch gewinnen und damit ein schönes Ergebnis erringen. Im ersten Kampf rang er gegen Schuh Manuel (AC Hörbranz), den er mit einem Schultersieg bezwang. Um den 3. Platz ging es gegen Asuchanov Hamzat (KSV Götzis), wobei Thomas leider eine Punktniederlage hinnehmen musste. Ich meine, wenn wir seinen Schulterschwung verbessern können, kann er gegen einen guten Ringer (in einem knappen Kampf) gewinnen. Bei Anjin und Thomas sehen wir, dass die Richtung stimmt und welche Fehler wir bei ihnen in der Zukunft korrigieren müssen. Thomas holte bei den Junioren einen tollen 4. Platz!
 
Alex Böhler hatte einen Tiefpunkt in der Landesmeisterschaft, den er an diesem Wochenende unbedingt vergessen wollte. Er war motiviert und konnte sich im Kampf endlich konzentrieren. In seiner ersten Begegnung machte er seine Lieblingsgriffe (Kopfhüftschwung, Schleuder) womit er Fuchsreiter Markus (AC Wals) besiegen konnte. In der zweiten Runde traf er auf Batirov Magomed (SK Vöest Linz), der körperlich stärker war. Obwohl der Linzer ein Freistilringer ist, musste Alex eine klare Niederlage hinnehmen. Batirov hat später leider verloren, deswegen durfte Alex nicht mehr in der Hoffnungsrunde kämpfen.
 
 
Freistil
Am Sonntag gingen wiederum 14 Vereine mit 56 Ringern im Kampf um die Freistiltitel auf die Matten.
 
Thomas Felder hatte ein anstrengendes Wochenende, weil er nach den griechisch-römischen Kämpfen wieder bis 50kg abnehmen musste. Im freien Stil traf er wieder auf  Asuchanov Hamzat (KSV Götzis).  Mit einigen erfolgreichen Angriffen und vielen Attacken machte er seinem Gegner das Leben sehr schwer. Leider musste er eine knappe Punktniederlage hinnehmen (10:12!) und kam auf den 6. Platz.
 
Anjin Schedler traf in seinem ersten Kampf auf einen guten Gegner Erschtcho Mazaw vom RSC Inzing, konnte aber nach einem harten Duell einen knappen Punktsieg einbringen. In der 2. Runde musste er gegen Hartmann Martin (KSK Klaus) eine knappe Punktniederlage (0:1/0:1) hinnehmen. Im kleinen Finale hatte Anjin seine große Chance gegen Asuchanov Hamzat (KSV Götzis) auf die Bronzemedaille. Im ersten Drittel konnte er seine eigene Taktik anbringen, aber im 2. Drittel konnte Hamzat erfolgreiche seine Freistiltechniken durchführen. Im letzten Drittel war der Kampf wieder knapp, aber Anjin hat schließlich leider verloren. Er holte bei den Junioren den guten 4. Platz!
 
Alex Böhler traf wieder auf den starken Freistilspezialisten Batirov Magomed (SK Vöest Linz), mit dem er schon am Vortag seine Erfahrung gemacht hatte. Sein Gegner war leider in allen Faktoren besser, gewann gegen Alex und schaffte es bis ins Finale, deswegen konnte Alex in der Hoffnungsrunde weiter ringen. Gegen Wegscheider Roman (RSC Inzing) probierte er, seine eigene Techniken anzubringen, aber sein Gegner war körperlich stärker, und Alex musste eine Schulterniederlage hinnehmen.
 
Der Sonntag war interessant, denn Dominic Peter hatte in der 74kg Klasse eine gute Chance, den Titel zu erringen. Er musste zwar abnehmen, aber es war für ihn kein Problem, weil er schon am Samstag abwiegen durfte. Am Sonntag war er wieder fit, was in den Kämpfen zu einem wichtigen Faktor wurde. Im ersten Kampf konnte er gegen Ludescher Johannes (KSK Klaus) einen klaren Punktsieg erreichen (3:0/4:0). Im ½ Finale traf er auf den starken Magomadow Ilias von KSK Klaus. Mit seinem Kampfgeist gewann Dominic in 3 Runden und damit den Einzug ins Finale. Ein Traumfinale Wolfurt gegen Mäder. Johannes Simma, der wieder voll im Training ist gegen Dominic Peter. Beide Finalisten kennen sich von den vielen Trainings sehr gut und wissen jeden Griff, jede Finte des Gegners aus zahlreichen gemeinsamen Kämpfen.
Das Finale war hart und knapp, aber Dominic konnte sich gegen Johannes mit einem 2:0/1:0 durchsetzen und mit diesem Punktsieg den Staatsmeistertitel gewinnen. 1.Platz!!! ein wunderbares Ergebnis. An diesem Wochenende hat er bewiesen, dass er bei den Junioren ebenfalls so erfolgreich sein kann wie bei den Kadetten. Wir gratulieren ihm zur schönen Platzierung!
 
Ich möchte mich bedanken bei den Leuten vom Verein (Vorstand, Trainer, SchiedsrichterInnen, Eltern und Kinder), die immer so fleißig arbeiten, damit wir solch schöne Turniere organisieren können!

Ergebnisliste Greco                 Foto

Ergebnisliste Freistil                Foto

ein DANKESCHÖN an Moni und Gerda, die sich um das Personal an der Theke und in der Küche gekümmert haben. Und dann haben sie noch geschrieben, kassiert, überall geholfen ...
Auch allen anderen ein Danke. Ohne euch funktioniert so eine Meisterschaft nicht.
Besonders toll war, dass Oliver, Matthias, Michael, Niklas und Lukas von den Kadetten am Freitag, Samstag und z.T. sogar noch am Sonntag da waren. Und die Schüler Benjamin, David, Lukas und Lara waren äußerst große Hilfen.